Schwerpunktthema Osteoporose

Volkskrankheit Osteoporose

Osteoporose ist kein unabänderliches Schicksal, sondern bei frühzeitiger Diagnose erfolgreich zu behandeln! Wir sind darauf spezialisiert.

Jede 3. Frau über 50 Jahre und jeder 5. Mann über 55 Jahre leiden unter Osteoporose und damit unter zunehmendem Knochenschwund. Die Folgen sind Schmerzen, Reduzierung der Körpergröße und Rundrückenbildung sowie eine erhöhte Knochenbrüchigkeit. Daher ist das frühzeitige Erkennen der Osteoporose und ihrer Frühstadien so wichtig. Diese die Lebensqualität erheblich mindernde Erkrankung ist kein unabänderliches Schicksal, sondern bei frühzeitiger Diagnose erfolgreich zu behandeln!

WIE SIE DURCH OSTEOPOROSE  BEDINGTE KNOCHENBRÜCHE VERHINDERN KÖNNEN

Wir sind eine Osteoporose-Schwerpunkt-Praxis und befinden uns ständig auf dem neuesten Stand der Behandlung. Um Ihnen in den kommenden Jahren Knochenbrüche zu ersparen, setzen wir ein hochmodernes, wirkungsvolles Behandlungskonzept – basierend auf exzellenter Diagnostik- und umfassenden, individuellen Therapiemaßnahmen – ein.  

 

Knochendichtemessung

Knochendichtemessung: Discovery C – DXA Osteodensitometrie Messplatz 

 

Die Diagnose „Osteoporose” erstellen wir individuell mit Hilfe von mehreren Untersuchungen:

  • • Risikoprofil-Erhebung 
    • Körperliche Ganz-Untersuchung 
    • Koordinationstests zur Bestimmung des Sturzrisikos 
    • Röntgenaufnahmen der Wirbelsäule / Hüftgelenke 
    • Knochendichtemessung 
    • Blut- und Urinuntersuchungen
 
Knochendichtemessung – schafft klarheit BEI VERDACHT 

Da in einer herkömmlichen Röntgenaufnahme erst ein Knochenverlust von 30 % – 40 % zu erkennen ist, sollte bei dem Verdacht auf eine Osteoporose rechtzeitig eine Knochendichtemessung durchgeführt werden. Der in unserer Praxis eingesetzte modernste DXA-Knochendichte-Meßplatz gemäß den deutschen Leitlinien des Dachverbandes für Osteologie ermöglicht präzise Messungen (BMD-CV unter 1%) und sehr kurze Scanzeiten (ca. 15 Sekunden). Die während einer Untersuchung verabreichte Strahlendosis von  ca. 0,04 mGy ist so niedrig, dass ein spezieller Strahlenschutz nicht notwendig ist.

Durch die Knochendichtemessung kann eine Osteoporose bereits früh und auch differenzierter in ihrer Schwere diagnostiziert werden. Das Untersuchungsergebnis sagt etwas über das Frakturrisiko im Vergleich zu einem normalen Knochen im Altersvergleich aus. Nach einer ersten Knochendichtemessung vor Beginn der Behandlung sollte in der Regel eine Kontrollmessung nach begonnener Therapie erst nach 12 bis 18 Monaten durchgeführt werden.

Über die Kosten für die Untersuchung und eine evtl. Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse informieren wir Sie gerne.
Nutzen Sie auch unseren Fragebogen zum Osteoporose-Risiko - hier Downloaden

WEITERE INFORMATIONEN ERHALTEN SIE HIER

Kuratorium für Knochengesundheit Leipziger Str. 6, 74889 Sinsheim 
E-Mail: info@osteoporose.org 
Internet: www.osteoporose.org

Netzwerk-Osteoporose e.V. Kamp 21, 33098 Paderborn Tel./Fax: 0 52 51-28 05 86 
E-Mail: buero@netzwerk-osteoporose.de 
Internet: www.netzwerk-osteoporose.de 

Bundesselbsthilfeverband Osteoporose e.V. Kirchfeldstraße 149 40215 Düsseldorf Telefon: 02 11-31 91 65
Internet: www.bfo-aktuell.de