Knorpelschutztherapie

 
Wirkungsvolle Hilfe bei Arthrose & Co.

Nahezu jeder Menschen über 65 Jahre, aber auch viele jüngeren Menschen und Sportler sind von Verschleißerscheinungen an Gelenken betroffen. Knorpelanteile nutzen sich ab und die Gelenkflüssigkeit verringert sich. Beide Anteile verlieren die Fähigkeit, Wasser zu binden und verlieren so an Elastizität. Beschwerden bestehen vor allem in Schmerzen in den betroffenen Gelenken. Ein gezieltes Einbringen von Hyaluronsäure  in die erkrankten Gelenke kann Beschwerden deutlich verringern.


Injektionsserien mit Hyaluronsäure

Bei der Arthrose handelt es sich um eine Verschleißerkrankung primär des Gelenkknorpels mit zeitweiligen Entzündungsphasen. Wobei unbehandelt sämtliche Gelenkstrukturen wie Knochen, Bänder, Gelenkkapsel mit ihrer Gelenkinnenhaut sowie die gelenknahe Muskulatur früher und später in einen komplexen Umbauprozess einbezogen werden.

Hyaluronsaeure spritzenDie Therapie mit der intraartikulären Injektion von Hyaluronsäure garantiert als besonderes Qualitätsmerkmal eine direkte und nachprüfbare Beeinflussbarkeit der beschädigten Knorpelstruktur. Es handelt sich hier um ein natürliches oder auch industriell hergestelltes Synthese-Produkt, wie es auch in natürlicher Weise in unserem Körper an vielen Stellen vorkommt und u. a. von den Knorpelzellen und den Zellen der Gelenkkapsel-Innenschicht als Puffer und Gleitfilm für den Gelenkknorpel produziert wird. 

Die im Bedarfsfall in das Gelenk gespritzte Hyaluronsäure ist nachgewiesenermaßen imstande, dass biochemische Gelenkmilieu gezielt umzustimmen und zur Produktion von höherwertigem und belastbaren Ersatzgewebe anzuregen, in Verbindung mit einer stabilisierenden Nachproduktion von körpereigener Hyaluronsäure. Die Hyaluronsäure unterstützt die körpereigene gesunde Synovialflüssigkeit im Gelenk in ihrer Stoßdämpfer- und Schmierfunktion. So wird die ständige Reibung im Gelenk vermindert und die schmerzfreie Belastbarkeit des Gelenkes nimmt wieder zu. Üblicherweise werden 3-5 Injektionen jeweils in wöchentlichem Abstand vorgenommen, bei Bedarf kann die Injektionsserie nach 6-12 Monaten gefahrlos wiederholt werden.